Genuss-Oasen

Verführische Genuss-Oasen

Eine kleine Menschentraube bildet sich um zwei kompakte Tische. In der Luft schwebt der zarte Duft von Schokolade und Früchten. Sanft geschmolzen läuft die braune Masse elegant den silbern glänzenden Brunnen herunter. Die 11-jährige Annika beginnt damit, saftige Trauben, Erdbeeren, Bananen-, Melonen- und Ananassstücke auf den Holzspieß zu packen. Sie dippt die Früchte in die sprudelnde Schokolade. Anschließend führt sie den Spieß genüsslich zum Mund. Dann streckt sie ihren Daumen in die Höhe. Auch anderen Kindern läuft die Schokolade den Mund hinunter. Hm, das ist lecker!

Sylke Cremer läuft geschäftig um Annika herum, stellt neue Schalen mit Früchten hin, füllt die Brunnen mit Schokolade nach und achtet darauf, dass genug Spieße für die Besucher ihres Brunnens bereitstehen. Sie erzählt, dass hinter dem Genusserlebnis ziemlich viel Arbeit steckt. „Ich habe zehn Kilogramm Schokolade und mehr als zwanzig Kilogramm an Früchten eingekauft.“ Die riesigen Schokoladen muss sie dann in Stücke zerteilen, das Obst waschen und schneiden. „Mir macht meine Aufgabe Spaß und ich sehe auch, dass es den Kindern offensichtlich schmeckt.“  Auch bei vergangenen Festen war die Nachfrage zwar immer sehr groß, die Lust das Obst selbst zu schneiden und damit ihr zu helfen aber eher gering. Deshalb freut sich Sylke Cremer, dass ihr diesmal zwei Mitarbeiter bei der Arbeit helfen. Gerade jetzt muss sie aufpassen, dass sie nicht selbst zu viel Schokolade nascht. „Wenn ich einmal angefangen habe, fällt es mir schwer aufzuhören.“

Der Popcorn-Meister

Ein paar Meter weiter bildet sich eine lange Schlange am Popcornstand. Die Maschine läuft im Dauerbetrieb – und das schon seit 12 Uhr. Die Betreuer des Kirchenkreises von Paderborn haben sie mitgebracht. Trotz des Andrangs geht es schnell. „Ich habe hier bisher höchstens zwei Minuten angestanden“, sagt der 12-jährige Pascal. An der Maschine steht der blond-gelockte 20-jährige Victor. Er ist der Meister des Popcorns und bedient das Gerät wie ein sorgfältiger Küchenmeister seine Delikatesse zubereitet. „Das Rezept ist einfach: Ich packe Öl, Maiskörner und Zucker in die Maschine“, erklärt er, „aber das Mischverhältnis ist geheim. Deshalb schmeckt das Popcorn auch so gut. “

Wasser und Waffeln

Am Getränkestand stehen große Behälter voller erfrischendem Eistee sowie Wasser bereit.  Die 21-jährige Aljona hilft beim Verteilen und ist erstaunt, dass die Teilnehmer innerhalb von zwei Stunden 40 Liter Eistee und nur zwei Liter Wasser getrunken haben. Das süße Erfrischungsgetränk kommt bei den Kindern gut an. Aljona schwärmt von dem Gastronomieteam dieses Nachmittags: „Wir haben noch keinen Stress gehabt, die anderen sind nett und wir haben uns voll lieb.“

Nur beim Waffelstand gab es anfängliche Schwierigkeiten. „Eines unserer Waffeleisen ist kaputt gegangen. Und weil der Tisch schief steht, ist uns der Teig aus den anderen Eisen herausgelaufen. Aber das haben wir alles schnell in Ordnung gebracht“, sagt die 20-jährige Lara. Auch die Waffeln locken viele Kinder an, sodass die lange Schlange nicht kürzer wird.

Der achtjährige Florian leckt sich die Lippen. „Mir haben schon lange nicht mehr so viele Sachen gut geschmeckt. Ich bin von einem Essensstand zum anderen gegangen und habe es mir schon lange nicht mehr so gutgehen lassen.”

Alexander Kauschanski, NEWS4U